Bilderklau im Internet und was man dagegen tun kann

Aktualisiert: Mai 18

Diebstahl im Web passiert ununterbrochen, es ist ja auch so einfach – egal ob auf dem Computer oder dem Smartphone.

Copy und Paste oder ein schneller Screenshot – und schon kann man das gewünschte Bild für seine eigenen Zwecke nutzen: für Social Media, für die eigene Homepage oder sogar zum Drucken von kommerziellen Flyern oder Broschüren. Da sind dann nicht nur alle anderen die Dummen, die Bildmaterial von den entsprechenden Plattformen kaufen oder sogar für viel Geld produzieren lassen.


Bilderklau im Web ist auch Diebstahl

Überwachungskamera

Der Fotoklau betrifft vor allem Künstler, Fotografen und Agenturen. Er stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und nimmt inzwischen riesige, existenzbedrohende Dimensionen an. Entgangene Erlöse durch die illegale, gewerbliche Nutzung von Bildern übersteigen nicht selten den regulären Jahresumsatz des Rechteanbieters. Der wirtschaftliche Schaden ist immens und zerstört das reguläre Geschäftsmodell. Gestohlene Fotos zu finden und das fällige Honorar einzutreiben, ist äußerst mühsam und zeitaufwendig.

Bilderklau ist nicht nur strafbar, sondern zeugt auch rein zwischenmenschlich von schlechtem Benehmen. Die Arbeit anderer und das geistige Eigentum wird damit mit Füßen getreten. Das picturemaxx Mediennetzwerk verfolgt hier jedoch nicht als „digitaler Robin Hood“ soziale Gerechtigkeit, sondern möchte Urhebern zu ihren Rechten, Ansprüchen und wohlverdienten Honorar verhelfen.


„Im Internet werden immer mehr Fotos ohne Genehmigung des Urhebers oder des Rechteinhabers, bspw. eine Fotoagentur, verwendet, veröffentlicht oder vervielfältigt“

Gemeinsam herausfinden, wer es war


In Kooperation mit dem seit Jahren darauf spezialisierten Dienstleister Image Professionals übernimmt nun der Service picturemaxx RightsControl die professionelle Rechteverfolgung, um illegal genutzte Fotos aufzuspüren und die entgangenen Erlöse an die Urheber nachträglich rechtmäßig zu vergüten.


Alle picturemaxx Kunden, die ihre Bilder bereits über die picturemaxx Infrastruktur speichern, können diesen Service ohne technischen Mehraufwand und auch ohne Zusatzkosten ab sofort nutzen. Es müssen keine Bilder erneut hochgeladen oder einem Dritten zur Verfügung gestellt werden. Der Kunde definiert, nach welchen Kriterien bereits gespeicherte Medien oder neu hochgeladenes Bildmaterial von picturemaxx RightsControl Service erfasst werden soll. Im Anschluss prüft der Dienstleister ob eine illegale Nutzung vorliegt, falls ja übernimmt dieser in seinem Namen die Rechteverfolgung und stellt sich mit seinem Namen schützend vor den Kunden.


„Mit Image Professionals konnten wir einen renommierten Branchenspezialisten für diesen Service gewinnen, der die Arbeitsweise und die Anforderungen von Bildagenturen ganz genau kennt und entsprechend umzusetzen weiß.“ Marcin Czyzewski, CTO picturemaxx


Wir haben mit Martin Skultety, Geschäftsführer von Image Professionals gesprochen, um mehr über picturemaxx RightsControl zu erfahren:


Wie lange gibt es den Service der Rechteverfolgung von Image Professionals bereits?

Martin Skultety: Wir verfolgen unrechtmäßige Bildnutzungen unserer Fotografen seit 2005 und bieten diesen Service Dritten seit 2013. Mittlerweile sind nahezu alle großen deutschen Bildagenturen unsere Kunden im Bereich der Rechteverfolgung geworden.


Wieviel Bilder wurden bereits als missbräuchlich identifiziert?

Martin Skultety: Nach unserer Erfahrung stehen sich einer legalen Nutzung eines professionellen Bildes durchschnittlich bis zu 5 missbräuchliche Nutzungen im Netz gegenüber. Konkret haben wir bislang allein in Deutschland eine fünfstellige Zahl an unerlaubten Nutzungen erfolgreich gelöst und damit die Urheber nachträglich vergüten können.

Welche Tools/Methoden werden zur Aufklärung genutzt?

Martin Skultety: Es gibt etliche technologische Ansätze zur Aufdeckung von unerlaubten Nutzungen und ebenso vielfältige Monetarisierungswege. Unser Alleinstellungsmerkmal liegt darin, dass wir alle diese Ansätze kombinieren und mit der Glaubwürdigkeit eines langjährigen Marktführers im professionellen Bildgeschäft verknüpfen. Wir verbinden unseren Ansatz nicht mit Drohungen oder überzogenen Forderungen, sondern mit dem legitimen Anspruch der Urheber für Ihre Werknutzung angemessen und konsequent vergütet zu werden.


Wie kommt nun der Urheber/der Fotograf zu seinem Geld, oder muss er sogar noch dafür zahlen?

Martin Skultety: Wir erwirtschaften entgangene Nutzungshonorare mit den branchenüblichen und von Gerichten vielfach anerkannten Zuschlägen und schütten Urhebern einen vertraglich vereinbarten Anteil nachträglich aus. Für Urheber entstehen dabei keine Kosten, sie sollen ja endlich zu ihrem verdienten Honorar kommen und nicht noch zusätzliche Kosten aufgebürdet bekommen.

Wie läuft das ab?

Martin Skultety: Der Kunde speichert seine Bilder bereits in einer picturemaxx Datenbank. Somit sind die Bilder über die picturemaxx Infrastruktur erreichbar – ohne erneutes Hochladen. Der Kunde legt fest, welche Bilder nachverfolgt werden sollen. picturemaxx RightsControl prüft und meldet illegale Nutzungen zum Abgleich. Der Kunde prüft und bestätigt, ob die Nutzungen rechtmäßig erfolgten oder nicht. Der Dienstleister übernimmt die Rechteverfolgung in seinem Namen. Nach erfolgreichem Abschluss erhält der Kunde seine anteilige Vergütung.


Image Professionals ist ein Medienunternehmen, das verschiedene internationale Spezial-Bildagenturen zu den Themen Food, Wohnen, Beauty, Wissenschaft, Medizin & Gesundheit, Garten und Reise sowie Services für professionelle Bildnutzer vereint.

Insgesamt beschäftigt Image Professionals rund 60 Mitarbeiter, davon über 50 am Hauptsitz in München.

Über Partneragenturen und Servicebüros ist die Agentur in 50 Ländern vertreten.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen